Einfaches Waffelrezept

 Gemütliche Jahreszeit heißt bei uns auch Waffelzeit! So scheint es wirklich Vielen zu gehen, denn ständig sehe ich die schönsten Waffelfotos bei Instagram. Ich hoffe, die Fotos hier im Post können ein bisschen von der „Lecker-Schmecker“-Stimmung transportieren ;-)

 

Waffeln sind ja an sich nichts bahnbrechendes, was man noch nie gesehen hat. Es war mir aber trotzdem einen Post wert, weil es bei Euch vielleicht ähnlich aussieht wie bei mir: Man hat wenig Zeit und wenn sich mal Besuch zum Kaffee ankündigt, steht man da und überlegt, wie man schnell ´was Vorzeigbares auf den Tisch zaubert. Mich bringen Rezepte und Blog-Einträge zu tollsten Torten, die laut Rezept eine Stunde dauern, bei mir aber wahrscheinlich ohne Erfolg 2 Std., zur Verzweiflung. Es muss WIRKLICH spielend einfach sein und quasi mit Erfolgsgarantie...


 

Ich plaudere da mal ein bisschen aus dem Nähkästchen. Denn letztens haben sich die Eltern meines Freundes angekündigt und vielleicht kennt Ihr das… Frau möchte dann doch ihre super Hausfrauen-Qualitäten präsentieren, NICHT den Fertigkuchen vom Bäcker auf den Tisch stellen, auch wenn der vielleicht Top schmeckt. Aber das Wochenende ist verdammt kurz, die ganze Wohnung muss geputzt werden, der eine mag Schokolade und der andere lieber Obst. Es müssten also auch noch verschiedene Kuchen gebacken werden - Krise! Kurzum, mein Rettungsanker hieß: Waffeln!

 

Der Teig ist fix gemacht, kann super am Morgen vorher vorbereitet und die Waffeln ganz fix mit verschiedenen Leckereien angerichtet werden.


Wir haben die belgische Waffelform gewählt und sind für 4-5 Leute mit der Hälfte der Angaben im Rezept  gut ausgekommen. Kann sein, dass man für die klassische Waffelform mehr Teig benötigt, deshalb gebe ich hier die Originalmenge des Rezeptes an!

 

Zutaten:

  • 250 g Margarine, zimmerwarm
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 6 Eigelb
  • 6 Eiweiß, steif geschlagen
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 450 ml Milch, lauwarm

 

Zubereitung:

Die Margarine mit dem Zucker, Vanillezucker und den Eigelben schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit der lauwarmen Milch (darf nicht heiß sein) unter die Butter-Zucker-Eiermasse rühren. Zum Schluss die steif geschlagenen Eiweiße mit dem Schneebesen unterheben. 

 

Die Backzeit varriert je nach Leistung des Waffeleisens. Zum Schluss die Waffeln nach Geschmack mit Vanilleeis, Beeren, Puderzucker oder Schokosauce garnieren. 

 

 

Früher habe ich total viel gebacken und gekocht, ausgefallen(st)e Leckereien kredenzt. Aber wenn die Zeit knapp ist, muss man einfach abwägen und da man bei Waffeln so mit den Beilagen und Dekorationen spielen kann, kamen sie bei unseren Gästen super an.

 

 

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp zum Waffeleisen: Bis vor kurzem hatten wir noch gar keins, waren auch eigentlich nur auf der Suche nach einem Sandwichtoaster. Dann haben wir aber unser Multifunktionsgerät von Tefal entdeckt, bei dem man ganz einfach die Plattensets auswechseln kann. Man hat also nur noch ein Gerät herumstehen, mit dem man unter anderem Sandwiches, Waffeln, Empanadas, etc. machen kann. 2 Sets (Waffeln, Sandwiches) sind beim Kauf des Eisens direkt dabei. 10 weitere kann man bei Bedarf dazu kaufen. Für mich eine super Sache, denn die Platten kann man auch einzeln mit in die Spülmaschine geben.

 

 

Unsere Waffeln sind mit diesem Rezept bisher immer sehr schön cross und saftig geworden, was eventuell auch am Waffeleisen liegt. Es würde mich freuen, wenn Ihr mir von Euren Erfahrungen berichtet, wenn Ihr das Rezept mal ausprobiert!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jule (Donnerstag, 08 Januar 2015 22:32)

    hmmm.. lecker, das sieht köstlich aus!