Apfelkuchen Rezept mit Vanille-Pudding

Bei uns habe ich es mit dem Backen leider immer schwer, denn keiner aus der Familie isst viel oder besonders gern Kuchen. Schon vor dem ersten Bissen werden Kalorien gezählt und mein Freund fragt direkt, wann es denn wieder was Richtiges gibt,… eben was mit Fleisch. 

Die einzigen, die sich immer über alles Gebackene freuen, sind unsere Nachbarn. Mein Backverhalten hat sich leider den Gegebenheiten entsprechend reduziert. 

 In der Apfel-Saison gibt es aber immer die großen Holzkisten mit 2 kg Äpfeln, natürlich im Angebot, die mich auch dieses Jahr wieder angelockt haben. Die bessere Hälfte versuchte noch mich davon abzubringen, wollte konkrete Verwendungsabsichten von mir erfahren und warnte mich noch, dass sie GANZ bestimmt nicht schnell genug in unserem 2-Personen-Haushalt gegessen würden. Aber das Wort Angebot! und die Holzkiste haben mir akut jeden klaren Gedanken vernebelt und die Kiste landete im Wagen.

 


 

Natürlich hat der Mann Recht behalten…. die Äpfel waren auch nach 2 Wochen noch fast in gleicher Anzahl im Körbchen und so langsam musste ich mir überlegen, wie ich die große Menge möglichst schnell verarbeiten könnte. Solange das fleischlose Gericht Pudding enthält, kann ich es meinem Freund noch ganz gut verkaufen. Also hab ich mich für ein Apfelkuchen-Rezept mit Puddingfüllung entschieden, das wirklich sehr einfach ist und von unseren Nachbarn als ausgesprochen lecker gelobt wurde. 

Zutaten:

  • 170 g Mehl
  • 70 g Mandel(n), gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise(n) Salz
  • 70 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 120 g Butter
  • Ei(er)
  • 1 kg Äpfel
  • 130 g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
  • 1 TL Zimt
  • 200 ml Wasser
  • 500 ml Orangensaft, ungesüßt
  • 3 EL Mandel(n), gehobelt, zum Bestreuen


Zubereitung:

Für den Mürbteig das Mehl, die gemahlenen Mandeln, das Backpulver und eine Prise Salz gut miteinander vermengen.
Zucker, Vanillezucker sowie das Ei und die in kleine Stücke geschnittene Butter dazu geben und mit der Hand zu einem geschmeidigen, nicht sehr festen, Mürbteig zusammen kneten.


Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für einige Zeit im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Creme die Äpfel schälen, davon etwa 350g zur Seite legen.

Die restlichen Äpfel, etwa 650g, in dünne Scheiben oder Spalten schneiden und in einen etwas größeren Topf geben. 200ml Wasser sowie 1 EL Zitronensaft dazu geben und die Äpfel im Wasser einmal aufkochen lassen.
Die Äpfel durch ein Sieb seihen und die Kochflüssigkeit dabei auffangen. 
Die Flüssigkeit wieder in den Topf zurück leeren und 500ml Orangensaft dazugeben.

Das Puddingpulver in eine Schüssel geben, mit dem Zucker und Zimt gut vermischen und mit einigen Esslöffel Flüssigkeit aus dem Kochtopf gut verrühren.

Die Flüssigkeit im Kochtopf aufkochen, den Topf von der Herdplatte ziehen und mit einem
Schneebesen das angerührte Puddingpulver einrühren.
Den Kochtopf wieder zurück auf die Herdplatte geben und unter ständigem Rühren zu einem sehr dicken Brei kochen.
Den Topf zur Seite ziehen und die vorgekochten Apfelscheiben unter den Pudding heben.

Eine Springform, 26 cm Durchmesser, einfetten und dünn mit Mehl bestäuben ( auch den Rand ).
Den kalten Mürbteig mit den Händen in die Form drücken, dabei mit den Fingern den Teig etwa 2cm hoch am Backformrand hoch drücken

Das in der Zwischenzeit etwas ausgekühlte Pudding-Apfelgemisch gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Die restlichen geschälten Äpfel in dünne Scheiben oder Spalten schneiden und nebeneinander – nicht fächerartig - darauf legen und den ganzen Kuchen mit den Mandelblättchen bestreuen.

Den Kuchen sofort im vor geheizten Backofen bei 200 Grad Ober/Unterhitze zunächst 20 Minuten backen.
Danach die Backofentemperatur auf 180 Grad zurück stellen und den Kuchen noch weitere 45 Minuten backen.
Sollte der Kuchen an der Oberfläche zu braun werden, diesen in den letzten 15 Minuten mit Alufolie abdecken.

Den fertig gebackenen Kuchen auf einen Kuchenrost stellen und bis zum nächsten Tag gut auskühlen lassen.
Erst dann den Springformrand vorsichtig am Rand mit einem Messer lösen, öffnen und entfernen.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0