Zitronen Biskuitrolle

Es gibt ja immer gewisse kulinarische Erinnerungen an die Kindheit und diesmal hat ein Besuch beim Bäcker meine Erinnerung an Zitronen Biskuit wieder zum Leben erweckt. Als ich so in der Schlange stand und einen Blick auf die Kuchentheke warf, hatte ich spontan Lust darauf - aber wennschon dennschon dann selbst backen und weil die Zitronen Biskuitrolle so lecker war, ist hier mein Rezept für Euch!

 

Ehrlich gesagt war ich schon skeptisch, ob mir der Teig nicht doch brechen oder die Füllung  beim Aufrollen herauslaufen würde....

 

Die Sorge war nicht unbegründet, aber Ihr könnt Euch entspannt zurück lehnen, denn ich gebe Euch meine Tipps mit, damit es bei Euch auf Anhieb gut gelingt!

 

Wenn man sich daran hält, den Teig nur kurz zu backen (darf nicht zu dunkel werden!), ihn danach gut feucht hält und nicht zu viel Creme hinein füllt, klappt es super. 

 

Ich muss sagen, dass der Teig dieses Rezepts absolut perfekt ist, denn er ist so fluffig und lässt sich leicht zubereiten. Die Creme ist geschmacklich top, aber bei der Verarbeitung ist es etwas tricky, denn sie ist sehr flüssig, wenn man sie auf dem Teig verteilt. Sie wird im Kühlschrank aber genau so fest wie sie soll und wenn man etwas Fingerspitzengefühl hat, lässt sich das gut machen.

Ich werde jedoch noch weiter experimentieren und wenn ich eine geschmacklich gleichwertige Creme gefunden habe, die beim Verteilen etwas fester ist, gebe ich Euch Bescheid. 


Zutaten

Boden 

  • 5 Eier
  • 75g Mehl
  • 30g Speisestärke
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver


Creme

  • Abrieb von einer Zitrone
  • 6 El Zitronensaft
  • 250 ml Wasser
  • 100g Zucker
  • 20g Speisestärke
  • 200g Schlagsahne
  • 4 Blatt Gelatine

Zubereitung

Boden

Als erstes trennt Ihr die Eier und schlagt das Eiweiß mit Salz und 3/4 der angegeben Zuckermenge zu Eischnee auf.

Danach schlagt Ihr die Eigelbe mit dem Rest Zucker schaumig. 

Als nächstes siebt Ihr Backpulver, Mehl und Speisestärke durch und hebt es unter die Eigelb-Zucker-Mischung.

Als letztes hebt Ihr die Eischnee-Mischung unter die Eigelb-Mischung und fertig ist Euer Teig.

Den Teig gebt Ihr dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, streicht ihn glatt und lasst ihn ca. 8-10 Minuten backen. 


Tipp: Beobachtet genau, wie sich der Teig im Ofen entwickelt. Er darf nicht zu dunkel werden, sonst bricht er nachher beim Rollen. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob er wirklich schon durch ist, macht einfach die Stäbchenprobe.

 

Wenn der Teig aus dem Ofen kommt, legt Ihr ein frisches Küchentuch aus, bestreut es mit ein wenig Zucker und stürzt den Teig darauf. Ein weiteres Küchentuch feuchtet Ihr mit Wasser an, legt es auf den Teig, damit er nicht austrocknet und rollt das Ganze auf. 


Während der Teig auskühlt, könnt Ihr nun die Creme vorbereiten.

 

Creme

Zunächst bereitet Ihr die Gelatine nach der Packungsanleitung vor.

Danach gebt Ihr das Wasser zusammen mit der Zitronenschale, dem Zitronensaft, dem Zucker und der Speisestärke in einen Topf und lasst die Mischung unter Rühren aufkochen. Dann gebt Ihr die vorbereitete Gelatine mit in den Topf und rührt sie gut ein. Ihr füllt das Ganze sodann in eine Schüssel um und gebt diese für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank bis die Masse etwas angezogen ist.

Als nächstes schlagt Ihr die Sahne steif und hebt sie unter die gekühlte Creme.

 

Nun rollt Ihr Euren Teig auseinander, verteilt die Creme gleichmäßig darauf (lasst die Ecken frei, weil die Masse beim Zusammenrollen heraus quillen würde) und rollt Euren Teig danach vorsichtig wieder auf.

Wickelt Eure fertige Biskuitrolle fest in das Küchentuch fest ein und gebt sie dann für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank (am besten über eine ganze Nacht). Wenn Eure Rolle gut durchgekühlt ist, nehmt Ihr sie heraus und schneidet die Ecken ab.


Ich habe die Biskuitrolle gleich in ca. 3 cm dicke Scheiben geschnitten und die Scheiben jeweils in ein Muffinförmchen aus Papier gegeben, weil ich es so dekorativer fand. Aber das könnt Ihr machen wie es Euch am besten gefällt.

 

Die Zitronenrolle ist herrlich frisch und fruchtig - trotz der Sahne perfekt für den Sommer.


Lasst es Euch schmecken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0