Schmuck-Beton 

Wow, wie die Zeit rennt… der Herbst gibt gerade nochmal alles – die Bäume zeigen sich im schönsten Herbstkleid und da passt dieser Post so wundervoll dazu…. Als im August der neue Kreativ Katalog von Rayher* bei mir ankam, hat mich vor allem eine neue Kreation total begeistert: Schmuck Beton

Besonders die Kombination von Beton mit goldenem Blattmetall hat mich direkt an die leuchten-den Farben im Oktober erinnert.

Und nachdem ich den Beton jetzt ausprobiert habe kann ich Euch sagen, er ist a) total leicht zu verarbeiten und b) die Ergebnisse sehen live genauso toll aus wie auf den Bildern des Prospekts. 

Außerdem sei noch dazu gesagt, man verbraucht so wenig vom Beton-Pulver, dass man mit so einem kleinen Pöttchen wirklich zig Formen gießen kann. Wenn Ihr zum Beispiel für Eure Mamas, Freundinnen, Tanten oder Bekannten ein kreatives Weihnachtsgeschenk sucht, ist so ein Schmuckstück eine super Wahl!

Ich weiß von einigen von Euch, dass sie sich Bastelprojekte gerne anschauen, aber nicht unbedingt nachmachen – Euch sei gesagt, traut Euch ran - das bekommt man auch ungeübt sehr gut hin!


Zum Gießen braucht Ihr folgendes:

Zum Verzieren: 

  • Blattmetall (inkl. Anlegemilch + Schutzlack)
  • Verschiedene Schmuckaccessoires (Biegeringe, Ketten, Lederband, Anhänger,…)

Kurzanleitung zum Gießen des Schmuck-Betons

(1) Zuerst rührst du den Schmuck-Beton nach Anleitung mit Wasser an bis du eine homogene Masse erhältst. 

(2) Danach gießt du die Betonmasse direkt in die Formen.

(3) Nach dem Aushärten (ca.1-2 Tage) drückst du den Beton vorsichtig aus den Gießformen. Mögliche Kanten glättest du anschließend mit einem Stück 120-er Schleifpapier.   


Anschließend geht´s an Verzieren… Ich habe alles auf den Look Beton mit Gold abgestimmt, aber du kannst natürlich auch kupferfarbenes/ silberfarbenes Blattmetall mit entsprechenden Accessoires wählen.

 

Blattmetall auftragen

Das Auftragen von Blattmetall ist schnell gemacht, man muss nur sehen, dass man es mit einem Mal vorsichtig antupft und nicht nochmal mit einem Pinsel drüber geht, sonst trägt man das Metall womöglich wieder ab und man bekommt keine glatte Fläche. Einfach die Anlegemilch auftragen, 10-Minuten warten, Blattmetall mithilfe eines Pinsels auftupfen, nochmals kurz warten und dann den Schutzlack drüber geben – fertig.

 

Danach befestigt Ihr Eure Anhänger mithilfe einer kleinen Zange/ Kleber an Euren Ketten, Ringen, Ohrsteckern und Ihr habt wunderschönen Beton-Schmuck.

Zur Inspiration könnt Ihr Euch auch einfach den Flyer von Rayher nochmal anschauen, den ich als PDF angehängt habe.

Download
Rayher Schmuck Beton
Schmuck_Beton_PR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.7 MB

Meine Tipps zum Basteln mit Schmuck-Beton

Ich habe viel mit dem Produkt herum probiert, dabei passieren natürlich auch mal unerwünschte Effekte – meine Erfahrungen sollen dir helfen, dass bei dir gleich alles glatt läuft….


Das Gießen

Beim ersten Gießen habe ich meine Formen zum Trocknen zum Beispiel auf die Fensterbank gestellt –wie man das eben so macht. Leider eine blöde Idee, denn die Sonne schien direkt drauf und das führt schnell dazu, dass der Beton reißt – so leider bei mir. Also stellt Eure Formen auf einem Tablett lieber in irgendeine Ecke ohne Heizung in der Nähe oder direkte Sonneneinstrahlung.

 

Herauslösen aus den Gießformen

Dann kommen wir zum Herauslösen der Formen – besonders bei der Rauten-Form muss man etwas Vorsicht walten lassen, da das Loch zum Auffädeln sehr nah am Rand ist und die Betonschicht entsprechend dünn – gut durchtrocknen lassen und Geduld beim Herauslösen; dann klappt´s wunderbar. 

 

Abschleifen des Schmuck-Betons

Beim Abschleifen solltet Ihr im Kopf haben, dass der Beton durch das Aufrauen dunkler und gröber aussieht. Die Kanten kann man meiner Meinung nach super abschleifen, aber die Flächen habe ich lieber im ursprünglichen Zustand gelassen, weil mir der Beton heller und glatter besser gefällt. Insgesamt ist die Farbe und Struktur des Betons bei mir jedes Mal etwas anders geworden – denn das hängt vom Wasseranteil ab. Wenn Ihr Euch die Fotos vom Flyer genauer anschaut, könnt Ihr da auch die Unterschiede von Schmuckstück zu Schmuckstück sehen.

Ein Tropfen mehr kann für die Betonmasse schon den Ausschlag geben, aber ich persönlich finde das nicht schlimm – jede Variante für sich sieht interessant aus.

 

Eigene Gießformen finden

Da ich es liebe, wenn ich Kette, Armband & Co. passend zueinander habe, wollte ich gleich ein ganzes Set gießen. Aber die Formen von Rayher waren mir für Ohrringe zu groß und für den Ring auch. Also habe ich überlegt, was ich anstatt dessen als passende Gießform nehmen könnte…. und hier kommt meine Lösung: Blister von Tabletten.

Ihr wisst schon, diese Plastikpackungen, aus denen man die Tabletten rausdrückt. Ich habe zum Beispiel Blister von Halsschmerztabletten genommen, weil sie von der Größe perfekt passen. Durch die Beschichtung muss man die Blister vorher nicht mal mit Speiseöl auswischen. Die Form nur ein paar Millimeter hoch ausfüllen, damit Euer Anhänger nicht zu dick wird. Das Loch habe ich einfach mit einem Zahnstocher hineingedrückt, nachdem der Beton schon leicht angetrocknet war. Es ist besser den Zahnstocher erst später hinein zu drücken, damit er drin stehen bleibt und nicht umkippt. Für den Ring habe ich das Loch weggelassen und meine Betonstück nachher einfach mit Schmuckkleber auf den Ringrohling geklebt.   

 

 

Also ich finde die Ergebnisse können sich sehen lassen, oder? Ich hoffe sehr, dass es demnächst vielleicht noch mehr Gießformen geben wird, aber mit meinem Trick habe ich so auch schon ein super Schmuckset hinbekommen.

 

 Ich hoffe jedenfalls, Ihr habt Lust auf´s Nachbasteln bekommen!

Ich bedanke mich auch nochmal ganz herzlich bei Yvonne, die mit mir zusammen den Beton-Schmuck gebastelt und anschließend die tollen Herbstbilder geschossen hat.

 

Fotos: Yvonne Deß; Rayher Hobby

*Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Rayher Hobby entstanden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Marina (Montag, 26 Oktober 2015 20:17)

    Iris, der Schmuck ist ja sowas von toll geworden und die Bilder sind ein Traum! Ich bin so verliebt in diesen Post! :) Wahnsinn!! <3

  • #2

    Marie (Montag, 09 November 2015 11:00)

    Hallihallo liebe Iris!

    Da haben wir beide wohl den gleichen Gedanken, ich werde heuer zu Weihnachten auch Betonschmuck verschenken, so wie du sagst, es ist wirklich einfach herzustellen, nach ein paar Anläufen sehen sie dann auch gut aus, sodass man die schönen Stücke auch herschenken kann. ;-)

    Liebe Grüße,
    Marie

  • #3

    Tami (Mittwoch, 01 Juni 2016 12:31)

    Hallo...deine Schmuckstücke sind wunderschön.
    Und danke für die hilfreichen Tipps!
    Ich hätte eine Frage. Ich möchte Harzgießlinge auf meinen Schmuckbeton kleben. Welchen Kleber hast du für deinen Schmuck benutzt?
    Liebe Grüße
    Tami

  • #4

    Iris (Mittwoch, 01 Juni 2016 22:04)

    Hallo Tami,

    danke dir!!!
    Also ich benutze immer diesen Schmuckkleber von Rayher https://rayher-hobby-shop.de/Bastelmaterial-oxid-1/Kleber-Klebebaender/Kleber/Schmuckkleber/Schmuck-Kleber-Tube-27-g-oxid.html mit dem ich super zufrieden bin, denn er hält bombenfest ;-) Diesen oder einen ähnlichen bekommst du auf jeden Fall auch in jedem Bastelgeschäft. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!
    Ganz liebe Grüße,
    Iris

  • #5

    Manu (Mittwoch, 09 November 2016 16:29)

    Schöne Homepage und sehr schöner Schmuck..
    Habe wohl ein bisschen zu wenig Geduld bei mir bricht es immer (d.h. die ersten 2 Versuche). Gestern Mittag habe ich Kreis und Herz gemacht heute Morgen sorgfältig herausgedrückt - gebrochen; danach habe ich nochmal einen Kreis gemacht und bereits wieder sorgfältig herausgedrückt, diesmal habe ich aber die Form vorher eingeölt. Dachte es liegt an dem.
    Habe mir überlegt ob man den Vorgang mit dem Bachofen beschläunigen könnte.

    Tja muss mir wohl mehr Zeit einräumen und Geduld üben..